• 26.06.2013 - Gestaltungsmodell: Kindergartenzuschüsse


    Aus vielen Beratungsgesprächen wissen wir, dass Arbeitgeber immer wieder nach Gestaltungen suchen, ihren Arbeitnehmern steuer- und sozialversicherungfreie Zahlungen zukommen zu lassen.

    Eine Möglichkeit ist der Kindergartenzuschuss (§ 3 Nr. 33 EstG)

    Bereits seit 1992 gibt es eine generelle Steuerfreiheit für alle Leistungen des Arbeitgebers zur Unterbringung (einschließlich Unterkunkft und Verpflegung) und Betreuung von nicht schuldpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen.

    Voraussetzungen:

    Die Leistungen des Arbeitgebers können in drei Formen gewährt werden:

    - Arbeitgeber stellt selbst einen betriebseigenen Kindergarten, oder

    - Arbeitgeber leistet Barzuwendungen an eine betriebsfremde Einrichtung, oder

    - Arbeitgeber leistet Barleistungen an den Arbeitnehmer, die als Ersatz von Kosten der Arbeitnehmer dienen, die    diesen durch die Unterbringung und Betreuung der Kinder in betriebsfremden Kindergärten entstanden sind.

    - Das Kind darf nicht schulpflichtig sein (die Schulpflicht richtet sich nach landesrechtlichen Schulgesetzen)

    - Der Zuschuss muss zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gezahlt werden. Ausnahme: Anrechnung auf eine freiwillige Sonderzahlung (z.B. Weihnachtsgeld).

    - Es besteht keine Begrenzung der Begünstigung der Höhe nach